NEWS  und TIPPS zur wirtschaftlichen Situation

KPMI

Sonder-Newsletter 03/20

„Wir tun alles,

damit kein gesundes Unternehmen schließen muss.“

                                                            Peter Altmaier,   Bundeswirtschaftsminister

 

 

Sehr geehrter Behn-Kunde und -Kundin,

liebe Partner und Freunde der Firma Behn,

 

das Corona-Virus hat Europa und auch unser Land in wenigen Tagen in die tiefste Wirtschaftskrise seit 70 Jahren gebracht. Wer hätte noch vor 14 Tagen geglaubt, dass es möglich sein könnte, sämtliche Gastronomie- und Hotelbetriebe in Deutschland zu schließen und den Zugang für Urlauber in unser vom Tourismus abhängiges Schleswig-Holstein zu verbieten? Und das kurz vor dem Saisonstart und Ostern!

 

Aber es ist so – und wir alle müssen uns dem stellen!

Auch mit unserem Unternehmen haben wir Kurzarbeit beantragt. Denn was bei Ihnen, unseren Kunden, nicht läuft, läuft auch bei uns nicht.

Aber gerne möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, um besser durch diese Krise zu kommen. Vielleicht waren Sie ja auch schon aktiv und haben wichtige Maßnahmen für Ihren Betrieb eingeleitet.

 

Diese können sein:

  • Gespräch mit der Hausbank, um die Liquidität sicherzustellen

    • Aussetzung von Darlehensraten

    • Liquiditätshilfen / Darlehen der KfW-Bank

    • Zuschuss für Kleinunternehmen über 9.000 bzw. 15.000 €

  • Gespräch mit dem Steuerberater über Maßnahmen, die mit seiner Hilfe umgesetzt werden können:

    • Aussetzung der Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    • Stundung der Sozialversicherungsbeiträge*ACHTUNG-siehe unten!

  • Beantragung von Kurzarbeitergeld

    • Prüfen Sie auch Resturlaub und evtl. Überstundenabbau

  • Verzicht auf Aushilfen, evtl. auch abgestimmte Kündigungen. Unternehmen im Lebensmittelhandel suchen händeringend Hilfen, damit die Regale nicht leer werden.

  • Gespräch mit Vermieter auf Teilverzicht oder Stundung der Miete

  • Anpassung der monatlichen Abschläge beim Energieversorger: Gas und Strom werden kaum bzw. gar nicht mehr gebraucht.

  • Bleiben Sie mit Ihren Gästen in Kontakt, z. B. über Social-Media!

  • Und denken Sie bitte daran, das Fassbier von der Leitung zu nehmen, Fitting und Keg-Anschluss gründlich zu reinigen und die Kohlensäure abzudrehen!

 

Darüber hinaus haben einige von Ihnen ja auch schon Ideen entwickelt, wie man mit Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienst noch Umsätze erzielen kann, die zumindest gewisse Grundkosten decken. Aber das ist sicher standortabhängig und im Einzelfall zu prüfen.

 

Auch der DEHOGA ist in intensiven Gesprächen mit der Politik und setzt sich für Hilfen in Ihrer Branche ein.

Beigefügt haben wir den Bericht aus den Kieler Nachrichten vom 25. März mit einem aktuellen Interview unseres Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz. Nehmen Sie die Politiker beim Wort!

*Vom Verband der Familienunternehmer haben wir soeben erfahren, dass Sie sich die Sozialversicherungsbeiträge für März und April stunden lassen können.

Dazu müssen Sie sich spätestens heute, Donnerstag den 26.03., formlos unter Bezug auf Ihre Corona-bedingte Notlage an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse wenden, die die Beiträge erhebt.

 

Wir hoffen mit Ihnen, dass unser Land und wir alle diese Krise schnell überstehen und wir in einer guten Sommersaison mit dann hoffentlich wieder geöffneten Läden verlorene Umsätze gut machen können.

Wir wünschen Ihnen bei allem viel Erfolg, vor allem aber:

Bleiben Sie gesund!

 

 

Mit den besten Wünschen,

auch im Namen aller unserer Mitarbeiter/-innen

Waldemar Behn

Jens Kundrun

Irrtum vorbehalten